+++ SUPer SALE - 10% AUF ALLE BOARDS BIS 20.09. +++ Ausblenden

ᐅ Das richtige SUP Paddel für Einsteiger finden

Das richtige SUP Padel für Einsteiger finden

Warum ein High-End Paddel nicht immer zwangsläufig die Beste Wahl ist oder wie man sich als Einsteiger im Dschungel des Markts für SUP Paddel zurecht findet:

Was ist die wichtigste Eigenschaft eines SUP Paddels?

Die Grundvoraussetzung um mit Deinem Paddel in See zu stechen, ist die passende Größe des Paddels. Ist das Paddel zu kurz, vermiest ständiges Bücken schnell die SUP-Tour. Ist es dagegen zu lang, nimmt das Paddeln deutlich mehr Kraft in Anspruch und wird schnell unangenehm.

Idealerweise sollte das Stand Up Paddel beim nach oben ausgestrecktem Arm bis zum Handgelenk gehen.  

Die meisten Paddel sind höhenverstellbar, aber eben nicht alle. Kontrolliere daher vor dem Kauf, ob das ausgesuchte Paddel auch in Deiner Größe zu haben bzw. zu verstellen ist.

Alle weiteren Faktoren beeinflussen die Performance Deines Paddels, solange erst einmal die richtige Größe eingestellt, dürfte an sich kein grundlegendes Problem auftreten.

Worauf ist beim Material und Gewicht zu achten?

Hochwertiges Material ist vor allem leicht. Für lange Touren ist es natürlich ein großer Vorteil, sich mit einem leichten Paddel zu bewegen. Wer aber seinen Schwerpunkt auf schnelle Trainingserfolge  richtet, ist mit einem schwererem Paddel gut beraten.

Aluminium Paddel

Aluminium ist das Standardmaterial für  den Paddelstab. Mit 900 – 1000 g schwerer als alternative Materialien, benötigen Alu-Paddel einen Schwimmaufsatz, um beim Fall ins Wasser nicht unterzugehen. Andererseits ist Aluminium  robust und steckt auch heftige Stöße locker weg. Beim Krafttraining machen sich Aluminium-Paddel also bezahlt. Für Einsteiger ein solides, robustes und vor allem günstiges Paddelmaterial!

[Bild Aluminiumpaddel + – ]

  • günstig
  • robust
  • schwer
  • schwimmt nicht ohne Hilfsmittel

Fiberglas

Fiberglas schwimmt und ist etwas leichter als Aluminium, dabei ist Fiberglas ebenso robust. Ein hervorragendes langlebiges Material für Einsteiger und Fortgeschrittene.

[Bild  Fiberglas + – ]

  • leichteres Material
  • schwimmt
  • schönes Design
  • etwas gehobenerer Preis

Bambus SUP Paddel

Mit Paddeln aus Bambus kannst Du Dich optisch von der Masse abheben. Bei gleichwertigen Materialeigenschaften im Vergleich zu Fiberglas-Paddeln,  zahlst Du hier einen kleinen Aufpreis für den Look. Das Paddel lässt sich dabei gut im Wohnzimmer aufhängen oder eignet sich als perfektes Geschenk für Naturverbundende.

  • robust
  • natürliche Holzoptik
  • etwas gehobenerer Preis

Carbon SUP Paddel

Carbonpaddel bilden die unumstrittene Spitzenklasse der SUP-Paddel. Normalerweise wird Carbon in der Raumfahrt oder auch beim Bau von Formel 1 –Boliden eingesetzt.  Verwebte Kohlenstofffasern ermöglichen enorme Steifigkeit und ultra leichtes Gewicht von ca 600 g.

Für Profis und lange Touren perfekt geeignet. Aufgrund des hohen Preis (beginnend ab etwa 250€) und der relativ starken Anfälligkeit für Schäden bei Stößen, für Einsteiger aber eher nicht zu empfehlen.

[Bild Carbonpaddel + – ]

  • großer Gewichtsvorteil
  • extrem robust
  • schönes Design
  • teure Variante
  • anfällig für Kratzer und Stöße

Welche Unterschiede gibt es beim Paddelblatt?    

Hoher Gang -> mehr Anstrengung -> höhere Geschwindigkeit. Dieses Prinzip gilt neben der Gangschaltung beim Fahrradfahren auch für die Größe des Paddelblatts. Ein großflächiges Blatt verdrängt viel Wasser. Daher werden mit weniger, aber dafür kraftvollen Schlägen, größere Distanzen zurückgelegt. Tendenziell bieten größere Paddelblätter also eine höhere Variabilität an Geschwindigkeit.

[Bild zweier Unterschiedlich großer Paddelblätter auf einem]

Wichtig zu beachten: die Steifigkeit des Paddelblatts. Ein steifes Paddelblatt ist schlicht und ergreifend besser. Ein steifes Paddelblatt verdrängt viel Wasser, ohne dabei zusätzlich Energie zu benötigen.

  • An dieser Stelle zeigt sich die ganze Kunst der Carbon-Paddel, viel steifer geht nicht.
  • Auch Fiberglas und Bambus schneiden gut ab.  
  • Paddelblätter aus Plastik sind stabil, halten bei Stößen (im Gegensatz zu Carbon) einiges aus , sind aber nicht annähernd so steif.

Das Fazit zur Auswahl eines SUP Paddels für Einsteiger

Die günstigen Aluminium-Paddel erfüllen ihren Zweck, schwimmen aber leider nicht. Wer noch wacklig auf dem Board unterwegs, ist daher zum Paddel aus Fiberglas geraten.

High-End Paddel mögen durch die Anschaffung zum häufigen Paddeln animieren, sind aber durch ihr relativ anfälliges Material eher etwas für Könner.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.